Häufige Fragen

Häufig gestellte Fragen und Antworten rund um den Nachtzuschlag.

Der Nachtzuschlag ist ein Einheitszuschlag in der Metropolitanregion Zürich, der bei der Benützung des Nachtnetzes zusätzlich zu einem gültigen Fahrausweis gelöst werden muss. Der Nachtzuschlag kostet CHF 5.–

Der Einheits-Nachtzuschlag für CHF 5.- gilt für die gesamte Grossregion Zürich. Mit nur einem Zuschlag zu einem gültigen Fahrausweis können Nachtschwärmer sieben Nachtnetze (ZVV, A-Welle, OSTWIND, Tarifverbund Zug, Tarifverbund Schwyz, Z-Pass sowie die Nachtzüge Zürich–Luzern) benutzen.

Das Nachtnetz gehört nicht zum Grundangebot des öV. Im Sinne des Verursacherprinzips wird der Betrieb des Nachtnetzes mit dem Nachtzuschlag finanziert.

Den Nachtzuschlag gibt es am Automaten, am Schalter, via SMS oder über das Internet. Am bequemsten aber ist das Lösen über die SBB Mobile App: Fürs iPhone einfach gratis die SBB Mobile App im App Store herunterladen; für Android Geräte gibt es die Anwendung im Google Play Store.

Um den Nachtzuschlag aufzuheben müssten die Kantone zusätzliche Mittel beisteuern. Von politischer Seite wird weiterhin am Verursacherprinzip festgehalten. Daher wird der Nachtzuschlag auch in Zukunft erhoben.

Jede Person braucht für die Benutzung des Nachtnetzes einen Nachtzuschlag zu ihrem gültigen Billett. Auch Generalabonnement Kunden brauchen den Nachtzuschlag. Ansonsten gelten Sie als Reisende mit teilgültigem Fahrausweis und werden gebüsst.

Die Fahrzeuge werden jeweils speziell gekennzeichnet mit RE, SN oder N. Auf dem Online Fahrplan sind die Verbindungen unter Bemerkungen mit einem „Z“ beschrieben.

Es kann nicht pauschal eine bestimmte Uhrzeit genannt werden. Grundsätzlich sind alle Züge ab 1 Uhr zuschlagspflichtig. Es gibt aber durchaus Verbindungen, die bereits vor 1 Uhr zuschlagspflichtig sind. Daher ist es wichtig, auf die Bezeichnung an den Fahrzeugen zu achten, oder im Fahrplan nachzuschauen.

Ja jede Person ab 6 Jahren braucht auf dem Nachtnetz zum gültigen Fahrausweis einen Nachtzuschlag.